Mascarpone-Frischkäse-Frosting

An diesem Wochenende habe ich wieder fleißig gebacken. Eine liebe Freundin hatte gestern Geburtstag und hat zum Brunch eingeladen. Wir hatten eine wunderbare Zeit zusammen, sodass aus einem Brunch irgendwie eine Ganztagesveranstaltung wurde.

Den Geburtstag habe ich zum Anlass genommen, um ein neues Rezept zu testen. Ich habe eine Walnuss-Schokoladen-Torte gefunden, die aufgrund von unterschiedlichen Schokoladenanteilen im Teig  zu einer Ombre-Torte wird. Das wollte ich unbedingt mal testen.

Die Böden werden ganz ohne Öl oder Butter gebacken, dafür aber mit 8 Eiern. Leider habe ich für solche Bisquit-Rezepte scheinbar kein Talent – bei mir werden sie selten richtig fluffig. Wenn du einen Tipp für mich hast, freue ich mich über einen Kommentar.

Frosting_3

Die Böden sind mir jedenfalls viel zu fest geworden, sodass der Kuchen ganz hübsch aussah und geschmeckt hat – aber leider nicht so, dass ich ihn noch einmal backen wollte.

Meine Freunde, die ihn gestern probiert haben, werden an dieser Stelle vielleicht mit den Augen rollen, weil ich so kritisch bin.  Aber ich war eben nicht ganz zufrieden.

Ich musste  somit eine erste schwierige Entscheidung für meinen kleinen Blog treffen. Stelle ich dir ein Rezept vor, was irgendwie ok ist – oder eben nicht.

Frosting_4

Ich habe mich tatsächlich dagegen entschieden. Ich möchte hier nur Rezepte mit dir teilen, von denen ich 100%ig überzeugt bin. Und das war ich nicht. Ich werde jetzt weiter an dem Rezept herumexperimentieren, die Idee des Schokoladen-Ombre-Effekts finde ich nämlich nach wie vor ganz toll.

Auch wenn ich keinen fluffigen Bisquitboden zaubern konnte, hat mich das Mascarpone-Frischkäse-Frostig voll überzeugt.

Das Frosting war schnell fertig gestellt und hatte eine richtig tolle Konsistenz. Für mich, eine echte Alternative zu einem Buttercreme-Frosting. Vor allem, weil ich immer vergesse, die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu nehmen, sodass sie weich genug ist, wenn ich sie verarbeiten möchte.

Hier also das Rezept…

Rezept für Mascarpone-Frischkäse-Frosting

Zutaten für das Einstreichen von zwei Tortenböden deiner Wahl mit einem Durchmesser von 20 cm.

Für das Frosting:

  • 500 g Mascarpone
  • 200 g Frischkäse
  • 250 g Puderzucker

Für die Dekoration:

  • verschiedene Beeren
  • goldene Zuckerperlen
  • 3-4 Esslöffel Karamelsoße

Frosting

Gib die Mascarpone in eine Rührschüssel und schlage sie mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät bis sie schön locker ist.

Jetzt kommt der Puderzucker löffelweise hinzu. Verrühre beide Zutaten bis sich alles schön verbunden hat.

Zum Schluss kannst du nun noch den Frischkäse zur Masse geben. Vermenge alle Zutaten und dann hast du es auch schon geschafft. Dein Frosting ist fertig.

Tipp: Wenn du es etwas exotischer magst, kannst du auch noch den Frischkäse gegen Ziegenfrischkäse austauschen.

Dekoration

Beginne nun mit deinem ersten Boden. Lege ihn auf eine Tortenplatte und streiche ihn mit dem Frosting ca. 1 cm dick ein.

Lege nun den zweiten Boden obenauf. Streiche deine Torte an der Seite und auf der oberen Decke mit dem Frosting ein.

Nun kannst du den Kuchen dekorieren. Nimm beispielsweise ein paar Beeren und platziere sie halbmondförmig auf dem Kuchen.

Jetzt kannst du noch ein paar goldene Zuckerperlen hinzu geben und an den Rand des Kuchens die Karamelsoße hinunter laufen lassen. Mmmmh…

Angeschnitten sah der Kuchen, den ich gebacken habe übrigens so aus:

Frosting_2

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Oder hast du sogar Lust zu berichten, wie dir dein Mascarpone-Frischkäse-Frosting gelungen ist? Dann nutze einfach das Kommentarfeld weiter unten auf dieser Seite.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachbacken.

Deine Diana

P.S. Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben und automatisch informiert werden, wenn ein neues Rezept-Tutorial erscheint? Dann abonniere meinen Newsletter am Ende der Seite.

Druckversion: Mascarpone-Frischkäse-Frosting

4 Antworten auf „Mascarpone-Frischkäse-Frosting“

  1. Schönen guten Tag, wenn du mit dem Boden nicht zufrieden bist, experimentier mal mit Natron, Weißweinessig, Buttermich oder Selter.
    Haben nen Red Velvet Cake gebacken und diese Zutaten mit benutzt.
    Vielleicht ist dies die Lösung.
    Habe noch nie solch einen Fluffigen und leckeren Teig gegessen.
    Teig:

    300g Mehl
    115g Butter (Raumtemperatur)
    3 Eier (Raumtemperatur)
    120ml Öl (Keim-oder Sonnenblumenöl)
    280g Zucker
    2 Päckchen Vanillezucker
    ¼ TL Salz
    2 TL Weißweinessig
    250ml Buttermilch (Raumtemperatur)
    rote Lebensmittelfarbe (diese oder AZO frei — achtet bitte auf eine gute Farbe, ansonsten wird der Teig braun)
    1 TL Natron
    2 TL Backpulver
    ca. 15g ungesüßter Kakao (je nach Marke kann er dunkler oder heller sein, da müsst ihr es ein bisschen abschätzen, wie dunkel der Teig

    LG Kathrin

  2. Hallo Diana,
    da ich selbst lange mit dem perfekten Bisquit gehadert habe bis ich es auf die Kette bekommen habe, möchte ich dir gerne meine Tricks verraten. Mit diesem gelingt es jetzt immer.

    Zutaten :
    6 Eier (Größe M, wichtig Raumtemperatur!!!)
    220g Zucker
    2Pk Vanillinzucker
    Prise Salz (wichtig!)

    280g MEHL (bei Schoko Bisquit einfach ein Teil des Mehls durch Backkakao ersetzen)
    2TL Backpulver

    Das Wichtigste ist wohl ganz viel Zeit und Liebe.❤️

    1. Den Backofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen. Tortenring mit Backpapier am Boden auslegen. Den Rand niemals mit einfetten. Sonst geht das Ganze nicht schön hoch.

    2. Eier in der Küchenmaschine mit dem Salz für 1Minute auf höchster Geschwindigkeit aufschlagen um die Struktur der Eier aufzulockern. Dann den Zucker zügig einlaufen lassen & das Ganze für min. 20Minuten dick cremig auschlagen, bis sich das Volumen verdreifacht hat.
    Diese Zeit ist wirklich elementar und macht die Masse extrem fluffing.
    Bei z. B 8 Eiern lasse ich das Ganze auch gern mal 30min aufschlagen.

    3. Gesiebtes Mehl & Backpulver in 2-3 Portionen mit viel Liebe & Geduld unterheben. Zu schnelles und wildes Rühren macht sämtliches eingeschlagene Volumen wieder kaputt und alles war für die Katz.
    4. Sofort in den Tortenring füllen, ein wenig glatt streichen & in den vorgeheizten Backofen geben. Die Backzeit beträgt ca. 40Minuten.
    5. Nach der Backzeit im Ring komplett auskühlen lassen (am besten auf ein Backpapier stürzen) & dann nach belieben verarbeiten 🙂

    Das Rezept gilt für einen 26cm Durchmesser großen Tortering.

    Die Prise Salz ist deshalb wichtig weil sie die Volumenbildung beim Auschlagen fördert & eine feine Porung gibt.
    Die Aufschlagzeit bitte bitte einhalten, dadurch ist die Volumenbildung gegeben & die Stabilität der Masse verbessert sich.

    So das wars. Villeicht konnte ich dir damit helfen.
    Würde mich freuen 😊
    Liebe Grüße, Miri

    1. Hallo liebe Miri,

      Vielen lieben Dank für dein Rezept. Das klingt toll. Ich werde es auf heden Fall mal testen. Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, es hier zu teilen!

      Liebe Grüße
      Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.